Erkundungen
im europäischen
Haus
2003 - 2004

Sonntag

Montag

Dienstag

Mittwoch

Donnerstag



Fotogalerie

Kennenlernen
Vorgeschichte

Anreise

Generator

Stadtrundgang

Kneipenabend
Kleiderordnung
Programm
Tagebuch
Schlaglichter

 

 

Sonntag, 6. April 2003

Anreiseerlebnisse


Kristina begrüßt die Teilnehmer


Schreibt doch einen Artikel darüber, was die Teilnehmer auf der Fahrt nach Berlin so erlebt haben. Gesagt, getan.

Anfangs noch mit einem selbstgemalten Schild bewaffnet, später mit einem gedruckten Europakonvent-Plakat ausgestattet, positionierten wir uns in der Vorhalle. "Herzlich Willkommen zum Europakonvent! Schlüssel holen, Koffer wegbringen, Namensschild mitnehmen und dann zurück zu uns", begrüßten wir die Teilnehmer. Und dann fragten wir…nach spannenden, lustigen, verrückten Geschichten. Und was bekamen wir zu hören? "Langweilig, nichts passiert, hab´ nur geschlafen."

Aber wir wären ja nicht im Doku-Team, wenn wir nicht doch noch ein paar Geschichten erfahren hätten.

  • Zum Beispiel von Xose aus Spanien. Der hatte nämlich eine halbe Weltreise hinter sich, als er endlich am Generator ankam. Abends war er mit dem Bus losgefahren von La Coruna nach Madrid. Von da ging´s dann am folgenden Tag inmitten einer Horde von Touristen per Flieger nach Palma de Mallorca. Natürlich nicht um Ferien zu machen, sondern um anschließend von dort weiterzufliegen, nach Berlin.

  • Oder Daniel aus München. Der hatte seine Fahrkarte für den ICE nach Berlin gelöst. Dort kam er dann auch an, genauer gesagt am Ostbahnhof. Anstatt anzuhalten, fuhr der Zug jedoch weiter, genau einmal durch Berlin und auf der anderen Seite wieder zurück. Eine Stadtrundfahrt so ganz umsonst, kein Wunder, dass Andreas gutgelaunt ankam, in Berlin.

  • Nicht ganz so glücklich zeigte sich Christa aus Bingen. Deren erster Zug hatte nämlich eine halbe Stunde Verspätung, so dass sie befürchtete, ihren Anschlusszug in Mainz nicht zu erreichen und sich extra mit dem Auto fahren ließ. Irgendwie klar, dass der vorgenannte Anschlusszug ebenfalls eine halbe Stunde Verspätung hatte und sie also doch den ersten hätte nehmen können. Schwamm drüber, Christa kam an, in Berlin.

  • Johannes aus Mannheim hatte sich seine Fahrt etwas anders vorgestellt als sie dann tatsächlich verlief. Mit dem gebuchten Sparnight-Tarif hatte er einen bequemen Liegewagen und erholsamen Schlaf assoziiert. Stattdessen fand er sich in einem Sessel wieder, der nach seiner eigenen Aussage nicht mehr als zwei Zentimeter verstellbar war. Gerädert und verschlafen war er schließlich in der Hauptstadt, in Berlin.

  • Besser hatten es da schon Joseph, Bodo und Julian aus Münster. Als sie im ICE nach Hannover saßen, überkam sie das allgemein bekannte Gefühl des Hungers. Was tun? Zum Glück hatten sie die Handynummer von Judith, die zwar keiner persönlich kannte, die aber in Hannover zusteigen wollte. Vom Bärenhunger getrieben, gaben sie Judith per SMS ihre Bestellung durch. Und tatsächlich, mit Brötchentüte bewaffnet stieg sie in Hannover zu. Ihr verdanken wir also die drei satten und zufriedenen Teilnehmer die ankamen, in Berlin.

  • Kaffee und Kuchen bekam Krystian aus München auf seiner Fahrt. Allerdings nicht im Bahncafe, sondern von seiner Sitznachbarin. Er saß neben einer Lehrerin aus Slowenien, die ihm allerlei erzählte und ihren Kuchen mit ihm teilte. So war die Fahrt also besonders kurzweilig und Krystian kam freudig an, in Berlin.

  • Carolin und Kathrin aus Nordhorn wollten auf Nummer sicher gehen und reisten schon am Samstag an. Genau nach Plan brachen sie in die Hauptstadt auf, um Berlin auf eigene Faust zu entdecken. Was für die beiden nachteilig werden sollte: Sie hatten das Organisationsteam nicht über ihre Ankunft informiert. Dieses bewies bei dieser Gelegenheit, dass es sich um seine Teilnehmer persönlich kümmert und rief bei den Eltern der beiden an, um sich nach deren Verbleib zu erkundigen. Am nächsten morgen tauchten die beiden Damen dann beim Frühstück auf und einigen Leuten viel ein dicker Stein vom Herzen.

Anneka Soschinka, Karina Giershausen

Letzte Aktualisierung: 24.05.2005
Sitemap | Impressum | Redaktion | Webmaster | © Citizens of Europe 2003-05